Devoxx US

Unser Conference Guide

Devoxx US

Die Top 15 Talks auf der Devoxx US 2017

Für Yatta heißt es Ende März: auf in die USA! Bei der Premiere der Devoxx US in San Jose sind wir als Bronze-Sponsor dabei und mit einem Stand (Nr. 505) vertreten. Natürlich freuen wir uns über Besuch dort – auch (aber nicht nur), wenn ihr mehr über schnelle Projektstarts mit Yatta Profiles for Eclipse erfahren möchtet.

Die erstmalig in den USA stattfindende Devoxx, eine Community-getriebene Konferenz „von Entwicklern für Entwickler“ – so das offizielle Motto –, ist vollgepackt mit aktuellen und interessanten Tech-Themen, angefangen bei Java und anderen Programmiersprachen über moderne Web- und Containertechnologien und Big Data bis hin zu mobiler bzw. Embedded-Programmierung.

Bei einer großen, mehrtägigen Konferenz mit zehn parallelen Tracks und 157 Speakern wie der Devoxx kann man schon mal den Überblick über das reichhaltige Programm verlieren. Wir haben deshalb unsere persönliche Hit-Liste für euch zusammengestellt – bestehend aus 15 besonders sehenswerten Vorträgen. Der Fokus liegt auf Java- und Eclipse-Themen. Aber auch einige allgemeine Talks über Softwareentwicklung haben wir hervorgehoben. Lasst euch von unserem kleinen Conference Guide inspirieren!

  • 1

Yatta Conference Guide

Hot Talks am Dienstag, 21. März

Keynote von Janelle Klein: What is identity?

Für alle, die gerne mal über den eigenen Tellerrand blicken, mag die erste Keynote der Devoxx von Janelle Klein (Künstlerin, Entwicklerin, Kognitionswissenschaftlerin) ein interessanter Konferenzauftakt sein: Jenseits von Bits und Bytes definiert die Speakerin Software als Metapher des menschlichen Gehirns und als Spiegel unserer Identität. Mit anderen Worten: Zeig mir deinen Code, und ich sage dir, wer du bist. Oder: You are what you code. In Zeiten rasant fortschreitender künstlicher Intelligenz ist diese Schnittstellenperspektive zwischen Mensch und Maschine sicher längst kein rein esoterisches Thema mehr.

Wayne Beaton, Developing Java Applications with the Eclipse IDE, Neon Edition

Für Java-Entwickler und Eclipse-Nutzer ein Muss: Wayne Beaton von der Eclipse Foundation und Gunnar Wagenknecht (Salesforce) erläutern in dieser Session nicht nur neue Features in Eclipse Neon, sondern geben auch einen kleinen Ausblick auf Eclipse Oxygen, das u.a. Java-9-Unterstützung an Bord hat. 10:30-11:20 h, Raum 5.

Linda DeMichiel: Java EE 8 Work in Progress

Leider zeitgleich zum Vortrag von Wayne und Gunnar präsentiert Linda DeMichiel (Oracle), ihres Zeichens Specification Lead der Java Enterprise Edition, die Neuerungen der Java-EE-8-Plattform. Dieser Statusbericht der renommierten Speakerin verspricht ebenfalls spannend zu werden. Wer die Wahl hat, hat die Qual... 10:30-11:20 h, Raum 2.  

Tyler Jewell, The Rise of Cloud Development - The Growth and Future of Eclipse Che - Next Generation Eclipse IDE

Wie sich die Eclipse IDE in Zeiten der webbasierten Softwareentwicklung verändert und zukünftig weiter verändern könnte, zeigt Tyler Jewell (Codenvy) anhand der Cloud-IDE Eclipse Che. Dabei geht er auch auf allgemeine Markttrends in Sachen Cloud-Entwicklung ein, es dürfte also für jeden Cloud-Interessierten etwas dabei sein. 11:20-12:10 h, Raum 4.

Sarah Saunders: The Monster coming over the Hill - Enterprise Coding is Dead

Diese provokative These im Titel des Vortrags mag erst einmal befremden. Bei der Lektüre des Abstracts lässt sich allerdings nachvollziehen, welche Bedenken die Speakerin Sarah Saunders (Capgemini) thematisieren und möglicherweise ausräumen wird: Selbstgeschriebener Code wird gefühlt bedeutungslos, wenn praktisch überall fertiger Code verfügbar ist – u.a. durch Stackoverflow, Codegeneratoren und Open-Source-Projekte. Welche Skills ein Entwickler heute neben dem reinen Programmierfähigkeiten mitbringen muss, haben Saunders & Co. in einer Studie herausgefunden. 15:00-15:50 h, Raum 7.

Stuart Marks, Steve Poole: Ten Simple Rules for Writing Great Test Cases

Wer am Ende des ersten Konferenztages noch nicht bzw. nicht mehr mit seinem Jetlag zu kämpfen hat, dem sei die gemeinsame Session von Stuart Marks (Oracle) und Steve Poole (IBM) ans Herz gelegt. Die beiden alten Hasen geben ihrem Publikum einen Regelkatalog zum Schreiben von Testfällen an die Hand, der sich auf bewährte Techniken besinnt und neue Trends wie Cloud Computing oder Docker mit Blick auf Software Testing kritisch hinterfragt. Denn auch Docker ist nicht die Antwort auf alle Fragen der Softwareentwicklung… 16:30-17:20 h, Raum 7.

  • 1

Hot Talks am Mittwoch, 22. März

Jonas Helming: Your first Application/Plugin based on Eclipse - FAQ

Was Sie schon immer über Java-Entwicklung mit Eclipse wissen wollten… lässt sich womöglich in dieser Session herausfinden. Für Java-Entwickler ist Eclipse ein überaus mächtiges Werkzeug – aber auch ein äußerst komplexes Gebilde, das es Anwendungs- und Plug-in-Entwicklern erschwert, die richtigen Architekturentscheidungen zu fällen und in jeder Projektphase einen kühlen Kopf zu bewahren. Die häufigsten Fragen hat Jonas Helming (EclipseSource) im Laufe seiner langjährigen Tätigkeit im Eclipse-Umfeld zusammengetragen; für jede hat er eine passende Antwort parat. 10:20-11:10 h, Raum 6.

Aurelio Garcia-Ribeyro: Preparing for JDK 9 - AKA The Sharp Edges of JDK 9

Ab 27.7.2017 wird Java 9 allgemein verfügbar sein. Wer sich jetzt schon ein Bild davon machen möchte, welche Auswirkungen die Sprachänderungen auf bestehende Anwendungen haben werden – betroffen sind wohl die meisten Anwendungen –, dem sei diese Session von Aurelio Garcia-Ribeyro (Oracle) empfohlen. 12:20-13:10 h, Raum 8.

Diese zusätzlichen Programmpunkte sollten sich Eclipse- und Java-Fans an diesem Tag außerdem nicht entgehen lassen:

Wayne Beaton und Gunnar Wagenknecht: Contributing to Open Source

Open Source ist und bleibt die Basis vieler bedeutender Innovationen. Deshalb sollte man wissen, wie man sich am besten in ein bestehendes OSS-Projekt einklinkt. „Quickie“-Vortrag, 13:20-13:35 h, Raum 9. Mehr Informationen

John Clingan, Emily Jiang: Eclipse MicroProfile: Accelerating the adoption of Java Microservices

BOF (Birds of a feather) Session über das neue Eclipse-Projekt, das eine Microservices-Plattform für Java-Entwickler zur Verfügung stellt. 21-22 Uhr, Raum 5. Mehr Informationen

  • 1

Hot Talks am Donnerstag, 23. März

Joe Kutner: 5 JVM Languages in 50 minutes

Einen kurzweiligen Crashkurs in Sachen Programmiersprachen bietet Joe Kutner (Heroku) am Vormittag des 3. Konferenztages. Er zeigt, was die Sprachen Clojure, Scala, JRuby, Groovy und Kotlin, die allesamt auf der JVM basieren, jeweils auszeichnet und worin sie sich unterscheiden. Am Ende der Session sollte man wissen, welche Sprache für die eigenen Zwecke am besten geeignet ist, so das Versprechen. 11:00-11:50 h, Raum 10.

Simon Ritter: 55 Features in JDK 9

Wo wir schon bei der Zahl 5 wären: 55 neue Features, in 5 Kategorien unterteilt, wird Simon Ritter (Azul Systems) in Bezug auf das Java Development Toolkit (JDK) 9 in seiner Session vorstellen. Die viel diskutierte Modularität wird dabei nur ein Thema sein. Ein Besuch dieser Session ist sicher lohnenswert, zumal Ritter, selbst Mitglied im JCP Executive Committee und Java Champion, ein ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet ist. 12:00-12:50 h, Raum 1.

Daniel Bryant: The Seven (More) Deadly Sins of Microservices

Buzzwords sind Schall und Rauch. Die Technologien, die sich dahinter verbergen, manchmal ebenfalls. Auch zum Hype-Thema Microservices gibt es nicht nur euphorische Lobgesänge, sondern auch kritische Stellungnahmen. Etwa, wenn auf die besonderen Anforderungen dieses Architekturprinzips missachtet werden und das Ganze in ein nachhaltiges Spaghetticode-Schlamassel ausartet. Das Aufkommen von Antipatterns zu einem Architekturparadigma ist laut Daniel Bryant ein Zeichen für dessen Reife, auch bei Microservices. In seiner Session über „die sieben Todsünden von Microservices“ zeigt er, welche Fallstricke man meiden sollte. Die Ankündigung verspricht eine tiefgehende Auseinandersetzung mit Microservices jenseits des oberflächlichen Hypes. 13:50-14:40 Uhr, Raum 4.

Simon Scholz: Modern User Interfaces with SWT and Eclipse 4

Das Hands-on-Lab von Simon Scholz zeigt, wie sich das User Interface einer Eclipse-4-RCP-Anwendung individuell gestalten lässt. 13.50-16:50 Uhr, Raum 6.

Lars Vogel: Eclipse Platform News - The return of the IDE

„Tools in Action“ Session über die Neuerungen und Verbesserungen der Eclipse-Plattform – verkündet vom Leiter des Eclipse-Plattform-UI-Teams . 14:50-15:20 Uhr, Raum 1.

Fred Bricon: 5 things you can do with Maven in Eclipse other IDEs don't want you to know

Eine weitere „Tools in Action“ Session über die hervorragende Maven-Integration in Eclipse, ein Alleinstellungsmerkmal von Eclipse gegenüber anderen Java-IDEs. 16:10-16:40 Uhr, Raum 7.

Abschluss-Keynote: Java Posse

Ein Revival der besonderen Art bildet den krönenden Abschluss der diesjährigen Devoxx US: Java Posse, der berühmte Podcast rund um Java-Themen, der 2015 zum letzten Mal auf Sendung ging, findet sich anlässlich der Abschluss-Keynote erneut zusammen. Das verheißt einen unterhaltsamen, launigen Konferenzausklang.

Wir wünschen euch viel Spaß auf der Devoxx US 2017!

Alle Bilder (c) Eclipse Foundation/Devoxx