Wer hat Angst vor Eclipse-Setups?

›Yatta Profiles‹ geht in die Beta-Phase

Wer hat Angst vor Eclipse-Setups?

Eclipse einrichten ist jetzt einfach!

Eclipse ist offen, erweiterbar, skalierbar – eben genau das, was eine Entwicklungs-Plattform sein sollte. Ein Projektstart mit Eclipse allerdings kann geradezu quälend sein und sich zum echten Zeitfresser auswachsen. Genau aus diesem Grund haben wir ›Yatta Profiles‹ entwickelt: Ab jetzt können Sie jedes beliebige Eclipse-Setup mit nur wenigen Klicks installieren, bearbeiten, updaten und sogar teilen. Die Betaversion ist nun online. ›Yatta Profiles‹ ist kostenlos. Probieren Sie es doch mal aus!

Wir sind Softwareentwickler und wir lieben Eclipse. Wir arbeiten jeden Tag mit der IDE, deshalb kennen wir auch die Hürden, vor die sie Entwickler manchmal stellt, nur allzu gut. Dennoch, über 200 Mitgliedsunternehmen, mehr als 1500 Committer und mehr als 250 Open-Source-Projekte machen Eclipse zu weit mehr als nur einer IDE. Eclipse ist eine offene Technologie-Plattform mitsamt einer riesigen Community und eines lebhaften Ökosystems.

Angesichts dieser Fakten überrascht es kaum, dass Eclipse die meist genutzte Entwicklungsumgebung für professionelle Softwareentwicklung bleibt. In den zwei Monaten seit dem letzten Release wurden die 13 Eclipse „Mars“ Packages bereits über 4,7 Millionen Mal heruntergeladen. Diese Zahl unterstreicht deutlich den enormen Einfluss der Eclipse IDE. Tausende Unternehmen weltweit setzen auf Eclipse und Millionen Entwickler nutzen die Entwicklungsumgebung für ihre tägliche Arbeit – genau wie wir.

Mit Eclipse sind Entwickler, Unternehmen und User unabhängig von einem einzelnen Anbieter oder einer einzelnen Software (die nicht Open-Source ist). Aus diesem Grund setzen auch wir auf Eclipse. Wie viele andere sind wir überzeugt von der Idee einer offenen Plattform und Community. Deshalb entwickeln wir alle unsere Produkte und Dienstleistungen mit Eclipse – seien sie kommerziell oder nicht.

Das alles heißt natürlich nicht, dass es keinen Spielraum für Verbesserungen gibt. Wir glauben an Eclipse, deshalb haben wir eine Lösung für zwei große Probleme entwickelt, die sich allen Eclipse-Nutzern immer wieder in den Weg stellen:

Nie wieder “Lost in Eclipse”

Erstens, Eclipse für ein frisches Projekt neu aufsetzen ist ungefähr so schön wie das Geräusch von Fingernägeln auf einer Tafel. Über 1500 Plug-Ins stehen für Eclipse zur Verfügung, mehr als für jede andere IDE. Die schiere Anzahl von Plug-Ins ist macht das Einrichten mehr als nur ein wenig mühsam, und als wäre das nicht genug, sind sie auch noch wahllos im Netz verstreut. Allzu oft schwirren Plug-Ins irgendwo zwischen toten Links und veralteten Versionen umher. Und reden wir gar nicht erst darüber, einen Workspace zum Laufen zu bringen. Eclipse ist unglaublich flexibel und mächtig – aber die IDE einzurichten kann zu einer echten Qual werden.

Zweitens, verschiedene Eclipse Setups zu verwalten entwickelt sich nicht selten zu einem echten Albtraum. Wer längere Zeit mit Eclipse arbeitet, wird früher oder später Plug-Ins aktualisieren oder neue hinzufügen müssen. Aber woher soll man wissen, dass ein Update zur Verfügung steht und wie findet man heraus, dass es ein neues, nützliches Plug-In überhaupt gibt? Halten wir fest, Wartung und Pflege von Projekten mit Eclipse ist harte Arbeit – besonders, wenn man auf viele verschiedene Plug-Ins zurückgreifen muss, um den Projektanforderungen gerecht zu werden.

Was wäre, wenn man ein projektspezifisches Setup inklusive Tooling ganz einfach mit ein paar Klicks installieren könnte? Ohne lange Streifzüge durchs Internet auf der Suche nach dem passenden Plug-In, ohne das leidige Konfigurieren des Workspace? Wie wäre es mit automatischen Updates? Und wo wir schon dabei sind, was, wenn man seine eingerichtete IDE einfach an seine Teamkollegen weitergeben könnte – ohne Umwege?

Einen ersten Schritt in diese Richtung ging die Eclipse Community mit Eclipse Oomph. Deshalb haben wir auf das Projekt aufgebaut, sind auch Committer in dem Projekt, und haben eine echte Out-of-the-box-Lösung für ein schnelles, leicht handhabbares Eclipse-Setup entwickelt: ›Yatta Profiles‹.

Konfigurierst du noch oder Programmierst du schon?

Am Anfang der Arbeit an Profiles stand die Idee, das Einrichten von Eclipse zu beschleunigen. Wir wollen eine Lösung, die Entwicklern erlaubt, direkt mit ihrer wirklichen Arbeit zu beginnen, anstatt kostbare Stunden mit Warten oder der Einrichtungskonfiguration zu verschwenden. Mit Profiles haben wir genau das erreicht.

Mit Profiles können Sie ein Profil installieren und gleich loslegen. Es ist einfach, es ist intuitiv, und die ganze Zusatzarbeit – das Einrichten des Workspace und das manuelle Installieren von duzenden Plug-Ins – können Sie einfach überspringen. Sie können außerdem jede Ihrer bereits bestehenden Eclipse-Installationen in ein Profil verwandeln. Und das Beste ist: Sie könne ihre Profile teilen, mit Ihrem Team, Ihren Freunden – oder, wenn Sie wollen, auch mit der ganzen Welt. Die größte Stärke von Eclipse ist die Community. Mit Profiles wollen wir das Beste an Eclipse noch besser machen: Wenn Sie für ein neues Projekt ein spezielles Setup benötigen, können Sie den eHub durchsuchen, um ein Profil zu finden, das Ihren Anforderungen entspricht.

Wir hoffen außerdem, dass Profiles die Eclipse IDE zugänglicher macht – für alle, die zum ersten Mal mit Eclipse in Berührung kommen und für alle, die sich zum ersten Mal auf Software-Entwicklung einlassen. Jeder sollte Eclipse nutzen können, ohne auf Hindernisse zu stoßen und quälende Lernkurven zu durchlaufen. Darum ist Profiles völlig kostenlos, und darum entwickeln wir bereits neue Features. Wir wollen die Arbeit mit Eclipse so mühelos wie möglich machen.

Obwohl Profiles noch im Beta-Stadium ist, hat es unsere eigene Arbeit mit Eclipse bereites jetzt so viel einfacher gemacht. Deshalb ist es an der Zeit, Profiles mit der Welt zu teilen – und mit Ihnen.